Projekt Staudenbepflanzung Kolonie Alter Friedhof

Aktuelle Fotos von unserem Staudenbeet findet ihr hier:

Hier findet ihr einen kurze Überblick über die bisherige Entwicklung des Staudenbeets:

Das Vorhaben

Motivation 

Der öffentliche Fußweg zum Alten Bilker Friedhof (Sternwartpark) führt an Kleingärten unseres Vereins vorbei. Wir sehen die Möglichkeit, die Randstreifen über eine Staudenmischbepflanzung zu verschönern, was auch dem Erholungswertes des Parkgeländes zugute kommen würde.

Eckdaten 

Die Pflanzfläche umfasst rd. 30 qm, bei einer Beet Tiefe von jeweils rd. 1,3 m (siehe folgende Skizze)

Ansatz 

Die Staudenmischbepflanzung soll ein möglichst naturnahes „lockeres“ – aber auch ästhetisch ansprechendes – Erscheinungsbild vermitteln. Für die Ostseite basiert das Grundgerüst auf Präriepflanzen in Anlehnung an Konzepte von Cassian Schmidt (Herrmanshof, Weinheim), während sich die Westseite etwas an der Grundidee eines Kiesgartens orientiert. Viele Pflanzen finden sich aber auf beiden Seiten. Als verbindendes Element schlängelt sich beispielsweise eine Reihe von blauen Salvia Nemorosa quer über beide Randbereiche. Zudem sind beidseitig größere Gräser als Stukturbildner vorgesehen. Des weiteren sind folgende Aspekte relevant:

Wesentliche Aspekte

  • Die Pflanzen sind alle insektenfreundlich.
  • Die Pflanzen wirken durch ihre abgestimmten Strukturen/Texturen und erst in zweiter Linie über die Farben. Gräser machen etwa ein Viertel aus.
  • Die Pflanzen sind „pflegeleicht“ im besten Sinne, d.h. vielfach trockenheitsresistent (v.a. Westseite) und bewährte Sorten. Auf überzüchtete und auf einen vordergründigen Effekt abgestellte Pflanzen wird verzichtet.
  • Die Pflanzung ist auf ein ganzjährig spannendes Erscheinungsbild ausgerichtet; auch nach der Blüte sehen die meisten Pflanzen noch interessant aus. Der Rückschnitt ist erst im Frühjahr geplant.
  • Die Westseite erfordert größtenteils einen mageren durchlässigen Boden, die Ostseite in Teilbereichen einen etwas nährstoffreichern Boden.
  • Es wird tendenziell eng bepflanzt (7,6 Pflanzen/qm), auch zur Eindämmung des Unkrautwuchses.
  • Im Folgejahr ist eine Ergänzung durch Zwiebelpflanzen (Allium etc.) geplant.
  • Die Pflanzen enthalten keine Giftstoffe, die ein Risiko für Mensch & Tier darstellen würden.

Übersicht und Pflanzpläne

(mit einem Klick auf das Bild erhaltet ihr eine größere Version)

Hier noch ein paar Impressionen

So sah es früher einmal aus:

Dann haben wir ein wenig gearbeitet:

Die Stauden sind Ende März in die Erde gekommen. Zunächst haben nur die Bergenien zaghaft in erster Blüte gezeigt.

Oben auf dieser Projektseite haben wir noch mehr aktuelle Bilder eingestellt.